Bob Dylan

Bob Dylan gehört zu den einflussreichsten Musikern des 20. Jahrhunderts und ist nicht nur als Rockmusiker weltberühmt, sondern auch als Folkmusiker, Dichter und Maler. Bob Dylan wurde am 24. Mai 1941 in Duluth, Minnesota, USA geboren und heißt eigentlich mit bürgerlichem Namen Robert Allen Zimmerman. Neben Gitarre spielt der Musiker Bob Dylanauch Klavier und Mundharmonika und begeistert seine Fans noch heute.

Bereits in seiner Jugend wollte Robert Allen Zimmerman Gitarrist und Sänger werden und gleichzeitig interessierte er sich damals bereits für Literatur. Seine Eltern förderten sein musikalisches Talent mit Klavierunterricht bevor der angehende Künstler sich auf die Akustikgitarre und später auf die E-Gitarre konzentrierte. Die ersten Werke von Elvis Presley beeindruckten den jungen Bob Dylan besonders und noch bis 1999 spielte der Musiker, der die Musikwelt deutlich geprägt hat, auf seinen Konzerten Blue Moon of Kentucky. In der Highschool traf Robert Allen Zimmerman auf Gleichgesinnte und gehörte der künftige Bob Dylan zu einer A-Capella-Band, aus der später The Golden Chords hervor ging.

Anfangs trat Robert Allen Zimmerman noch als „Bobby Zimmerman“ auf, als die Musik und die Gigs immer mehr den Lebensmittelpunkt des jungen Künstlers bildeten, beschloss er, sich einen Künstlernamen zuzulegen und nannte sich mit Nachnamen künftig Dylan. In den 1950er-Jahren begann er als Folkmusiker und im Herbst 1959 legte er eine Pause ein, um einen Kunststudiengang mit Hauptfach Musik an der University of Minnesota in St. Paul zu belegen. 1961 kam Bob Dylan nach Greenwich Village, den Stadtteil New Yorks, der sich seit den 1940er-Jahren zum Anlaufpunkt für Künstler entwickelte. Dort lernte Robert Allen Zimmerman Suze Rotolo kennen, seine erste große Liebe beeinflusste ihn in verschiedenster Weise, unter anderem wurde Bob Dylan durch diese Beziehung zu Songs wie It’s All Right, Don’t Think Twice oder Ballad in Plain D inspiriert.

Als Gastsänger von Joan Baez startete Bob Dylan im August 1963 seine erste große Tour durch die USA. Auf dem Newport Folk Festival musste der Künstler 1965 heftige Kritik einstecken, da er zwischenzeitlich darauf übergegangen war, nicht mehr solo zu spielen, sondern die Musik elektronisch verstärkte und von einer Band begleitet wurde. Die Kritik aus der Folk-Musik-Szene nahm weiter zu, doch Bob Dylan wurde zum Rockstar, der einen grandiosen Erfolg feiern konnte und Millionen Schallplatten verkaufte. Euphorisch reagierte das vorwiegend jugendliche Publikum bei seinem Konzert auf dem Festival Woodstock II im August 1994. Sein Live Album, das er danach mit den größten Bob Dylan Songs aufnahm, wurde zu einem seiner größten Erfolge.

Robert Allen Zimmerman, ist unter seinem Künstlernamen Bob Dylan nicht nur durch seine Songs als Musiker berühmt, auch als Dichter und Maler feiert der Künstler Erfolge. Unter anderem wurde Bob Dylan im April 2008 für seine Lyrics und den herausragenden Einfluss auf die Popkultur mit dem Pulitzer-Sonderpreis ausgezeichnet.