Marc Chagall

Der Maler Marc Chagall wird ca. am 7.Juli 1887 im heutigen Weißrussland geboren. Sein bürgerlicher Name ist Moishe Zakharovitsch Shagalov. Chagall beginnt bereits in der Schulzeit mit dem Zeichnen und wird nach seinem Abschluss der Gemeindeschule Schüler des Malers Jehuda Pen. 1907 wird er an der Schule der Kaiserlichen Gesellschaft zur Förderung der Künste aufgenommen, die er 1908 wieder verließ. Im Jahre 1910 reist Chagall nach Paris, wo er ein Atelier für sich findet.

Paris bedeutet für den russischen Juden Chagall Freiheit und er liebt die Stadt dafür. Er lernt Künstler verschiedenster Stilrichtungen kennen, die ihn inspirieren. Als der Erste Weltkrieg ausbricht kehrt Marc Chagall zurück in seine Heimat, wo er militärischen Dienst annimmt und in der Schreibstube arbeitet.
Im Jahre 1918 nimmt er das Amt als Kommissar für Bildende Künste in Witebsk an und gründet Museen und Kunstschulen. Er verlässt Russland um mit Kandinsky nach Berlin zu gehen um von dort wieder nach Paris auszuwandern. Es folgen viele Reisen über mehrere Jahre hinweg, nach denen er sich in Südfrankreich niederlässt während der Zweite Weltkrieg beginnt.
1941 begibt sich Marc Chagall nach New York um für das Museum of Modern Art zu arbeiten. Einige Jahre später kehrt er nach Frankreich zurück, wo er 1952 seine zweite Ehe mit Lava Brosky eingeht. 1973 wird ein französisches Nationalmuseum zu Marc Chagalls Ehren errichtet, welches dort das erste Museum für einen noch lebenden Künstler ist.
Am 18. März 1985 stirb Marc Chagall in Saint-Paul-de-Vence.

Marc Chagall Gemälde werden oft als expressionistische Werke angesehen. In seinem Lebenswerk finden sich immer wieder auftauchende Symbole, wie das des Eiffelturms, das die Freiheit darstellt oder der Hahn, der für Fruchtbarkeit steht. Die beliebten Motive der Marc Chagall Gemälde sind auch als Kunstdrucke erhältlich.

Wichtige Marc Chagall Gemälde

Regen, 1911, zeigt einen Bauernhof mit dramatischem Himmel darüber.

Ich und das Dorf, 1911, ist ein abstraktes Gemälde in dem Tiere, Menschen, Pflanzen und Häuser in ausdrucksvollen Farben erkennbar sind. Es befindet sich im Museum of Modern Art in New York.

Der Geiger 1912, ist das Bildnis eines Geige spielenden Mannes.

Der gehäutete Ochse, 1947 hat einen, an den Beinen aufgehängten, enthäuteten Ochsen zum Motiv, der hoch über einer Stadt hängt.