Ole West

Der deutsche Maler Ole West wurde am 22. Mai 1953 in Wedel geboren. Sein Vater Gerhard, selbst ein Maler, erkannte Oles Talent und schickte ihn zum Zeichenunterricht bei dem Ortsansässigen Kunstmaler Albert-Ludwig Glaser. Von 1975 bis 1979 studiert West an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg mit den Schwerpunkten Kinder- und Jugendbuchillustration und Malerei. Mit dem Abschluss Diplomdesigner erhält er erste Berufspraxis beim NDR und Ernst-Deutsch-Theater, wo Entwürfe für Bühnenkulissen und Messeständen entstehen.

Ab 1982 verdiente West sein Geld als freier Maler und Zeichner. Auf der Insel Norderney gründet er eine Malschule für Erwachsene, welche fünf Jahre besteht. Ende der 80er Jahre entstanden auf Norderney auch seine Markenzeichen, die in vielen Gemälden auftreten und für die ihn viele Menschen kennen: Leuchtturm, Leuchtfeuer, Seezeichen, typische Stadt- und Landschaftselemente auf Seekarten. Kleine, limitierte Editionen und Kunstdrucke in hohen Auflagen, haben ihn bekannt und beliebt gemacht.

Von Norderney aus erweiterte West stets seinen Horizont. Reisen führen ihn durch Europa und in die USA. Wo er auch ist entstehen Gemälde mit regionalen Motiven. Seine Werke stellt er auf verschiedenen Ausstellungen in Deutschland, Holland, Dänemark und sogar in New York vor. Obwohl er für seine maritimen Gemälde berühmt ist, sind es nicht nur diese Bilder die von Sammlern gekauft werden. Wests technische Vielfalt bringt auch Gemälde mit anderen Motiven hervor, wie Alltagsgegenstände oder Kulinarisches. So entstehen Kunstdrucke in Kochbüchern.

Heutige Ausstellungen zeigen Wests große künstlerische Bandbreite, die neben seinen berühmten maritimen Gemälden entstanden.

Der Norden liebt Ole West, das zeigen die Auflagen für Kunstdrucke, Grafiken und Objekten, sowie die Besucherzahlen seiner Ausstellungen und Signierstunden und Ole West liebt den Norden, das zeigen alle seine Werke.