Pablo Picasso

Der berühmte Maler, Graphiker und Bildhauer Picasso wird am 25. Oktober 1881 in Málaga geboren. Ab 1896 besucht er die Kunstschule in Barcelona und ein Jahr später beginnt er ein Studium an der Academia San Fernando in Madrid. Seine ersten Illustrationen werden 1900 in Zeitungen in Barcelona veröffentlicht.

1901 wird Pablo Picasso mit einem Freund zum Herausgeber der Zeitschrift „Arte Joven“. Im Jahre 1904 wandert er nach Paris aus, wo er seine Geliebte Fernande Oliver kennenlernt, die außerdem sein Modell wird. Neben seinen kubistischen Gemälden beginnt Pablo Picasso 1915 wieder damit realistische Porträts zu malen.

Als 1917 das Ballett „Parade“ aufgeführt wird, für das Picasso die Ausstattung erarbeitete, lernt er die Tänzerin Olga Koklowa kennen, die er 1918 heiratet. 1927 lernte Picasso Marie-Thérèse Walter kennen, die ihm Modell und Geliebte wird und 1935 ein Kind von ihm zur Welt bringt. Daraufhin trennt sich seine Ehefrau von ihm. 1943 geht er eine Beziehung mit Francoise Gilot ein, aus der zwei Kinder hervorgehen. Später bedient sich Picasso zusätzlich zur Malerei des Mittels der Lithographie um seine Gemälde anzufertigen und er widmet sich auch Keramiken. Am 8.April 1973 stirbt Pablo Picasso in Mougis.

Pablo Picasso gilt als einer der bedeutensten Künstler des 20. Jahrhunderts. Ihm wird die Begründung des Kubismus und großer Einfluss auf die Kunst der Moderne zugeschrieben und noch heute erfreuen sich seine Werke als Kunstdrucke großer Beliebtheit. Sein Lebenswerk umfasst Gemälde, Skulpturen, Keramiken, Zeichnungen und Grafiken. Pablo Picassos Gemälde  sind geprägt von der „blauen Periode“ und der „rosa Periode“. In der „blauen Periode“ reduzierte Picasso die Farben und Formen in seinen Gemälden. Die Hauptfarben dieser Schaffensperiode sind Blau- und Grüntöne und die Werke zeugen von der Melancholie ihres Schöpfers.
Die „rosa Periode“ zeichnet sich durch die Rosatöne aus und das Zurückdrängen der Melancholie. Picasso wandte sich hier inhaltlich dem Zirkus zu.

Berühmte Pablo Picasso Gemälde

Les Demoiselles d’Avignon, 1907, stellt fünf Prostituierte dar und befindet sich im Museum of Modern Art in New York City.

Guernica, 1937, hat die Zerstörung der spanischen Stadt Gernika als Gegenstand.

Junge mit Pfeife, 1905 markiert als Gemälde den Übergang der „blauen Periode“ zur „rosa Periode“.

Drei Musikanten, 1921, sind ein Werk in zwei Gemälden aus der Phase des synthetischen Kubismus. Sie zeigen sehr abstrahiert drei Menschen mit ihren Instrumenten.

Nackte, grüne Blätter und Büste, 1932, stellt die nackte Marie-Theréseè Walter dar.