Walasse Ting

Walasse Ting wurde am 13. Oktober 1929 in Schanghai geboren. Der chinesisch-amerikanische Künstler und Dichter ist insbesondere für seine farbenfrohen Gemälde und Kunstdrucke bekannt. Seine liebsten Motive waren nackte Frauen, Katzen, Vögel und andere Tiere. Walasse Ting starb am 17. Mai in seinem Geburtsort Schanghai.

Ting verließ China 1946 und lebte eine Zeit lang in Hongkong. Dann, ab 1952, hatte er einen ständigen Wohnsitz in Paris. Hier arbeitete  Ting mit Künstlern wie Karel Appel, Asger Jorn und Pierre Alechinsky. Die Mitglieder der Avantgarde -Gruppe CoBrA  prägten den weiteren Stil Tings Gemälde.

Im Jahr 1957 zog er nach Amerika und ließ sich in New York nieder. Dort wurde sein Schaffen beeinflusst durch die moderne Pop-Art und den abstraktem Expressionismus.  Er lebte anschließend, in den 1990er Jahren in Amsterdam, pendelte aber regelmäßig bewegt zwischen dort und New York.

Ting begann in erster Linie mit abstrakten Gemälden, aber den Großteil seiner seit Mitte der 1970er Jahre populären Werke enthält Anteile einer darstellenden Kunst. Er malte mit  chinesischen Pinseln und benutzte hauptsächlich Acrylfarbe. Nach seinen internationalen Erfahrungen, kehrte Ting an seinen Geburtsort Schanghai zurück, wo er am  17. Mai 2010 mit 80 Jahren starb.

Er ist Autor von 13 Büchern, sein wohl bekanntestes ist „One Cent Life“ (EW Kornfeld, 1964) ein Portfolio von 62 Original-Lithographien von 28 Künstlern. Wer nach Acrylglasbildern von Walasse Ting sucht, sollte sich einmal bei Whitewall umsehen.

Bis heute sind Wallasse Tings zahlreiche Gemälde vor allem als Kunstdrucke beliebt. Aufgrund des lebendigen Farbenspiels und der eingängigen Motive sind sie gern gesehener Wandschmuck.

Viele von Tings Werken blieben unbenannt. Ansonsten tragen die vielen Gemälde Titel wie diese:

  • Singing in the morning
  • Parrots in blue
  • Liegende Frau mit blauem Haar
  • Liegende Frau mit Katze
  • Rote Blumen mit Katze